Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 27

Thema: Nase Meghan Markle

  1. #11
    Außerdem sagt man ja immer, dass „gleich und gleich“ sich gerne gesellen- Prinz Harry und Meghan bestätigen diese Redensart zumindest mit der Ähnlichkeit ihrer Nasen, denn beide haben etwas „Entenschnabeliges“

    https://www.google.com/search?q=prin...bAR2Dac2UeysM:

    https://www.google.com/search?q=megh...Rd_rq-Fvh6CIM:

  2. #12
    Genau das dachte ich mir bei einem gemeinsamen Foto auch!

  3. #13
    Stimmt! Das Kinderfoto zeigt deutlich, dass es dieselbe Nase ist...

  4. #14
    Von vorne finde ich die Nase eig ganz schön, von der Seite sieht sie halt aus wie ne normale Durchschnittsnase, weder auffallend schön noch hässlich. Im Moment wäre ich froh so eine zu haben. Mir wäre sie jetzt gar nicht weiter aufgefallen. Da springt mir eher ins Auge, dass sie ein ziemlich unnatürlicher Typ zu sein scheint.

  5. #15

  6. #16
    Ja zu aufgestylt finde ich, aber ist natürlich Geschmackssache

  7. #17
    Die sind aber auch nimmer die jüngsten. Sie ist 36?!

  8. #18
    Zitat Zitat von keksnase Beitrag anzeigen
    Die sind aber auch nimmer die jüngsten. Sie ist 36?!
    Soll das dann heißen, dass man mit 36 entweder

    a) in Sack und Asche gehen

    oder

    b) sich aufgrund des mit 36 Jahren einsetzenden, rapiden Verfalls derart aufbrezeln muß, damit nur ja keiner auf die Idee kommt, dass man kurz vor Löffelabgabe steht ?

  9. #19
    Ich dachte eher, zu alt zum heiraten und noch Kinder kriegen. Aber da kenn ich mich bei den royalen nicht aus. Gut sieht sie schon aus.

  10. #20
    Zitat Zitat von keksnase Beitrag anzeigen
    Ich dachte eher, zu alt zum heiraten und noch Kinder kriegen. Aber da kenn ich mich bei den royalen nicht aus. Gut sieht sie schon aus.
    Öhm ....also heutzutage wird auch in „nicht royalen Kreisen“ mit 36 Jahren geheiratet und Familie geplant bzw. diese Pläne werden dann auch durchaus erfolgreich umgesetzt !

    Und dank SOCIAL FREEZING sind die Frauen von heute nicht mehr automatisch aus „allem raus“, sobald die 40- 45 Jahre- Schallmauer markiert wurde. Das nennt man dann mal Gerechtigkeit den „Herren der Schöpfung“ gegenüber, die ja keinerlei Altersdruck in puncto Fortpflanzung haben.

    Allerdings sollte man sich da vielleicht doch überlegen, ob Kinder „im hohen Alter“ überhaupt noch Sinn machen bzw. bewältigbar sind. Und da schlägt dann erneut die „Ungerechtigkeitsfalle“ zu, denn ein älterer Mann wird dieses Problem mit einer (deutlich) jüngeren Frau an seiner Seite sicher eher wuppen können, als eine Frau vorgerückten Alters (50+) mit evtl. „nur“ gleichaltrigem Partner.

    Es ist halt doch so, dass der Verlust der Mutter, wenn ein Kind vielleicht gerade mal 20 ist, deutlich schwerer wiegen wird, als der des Vaters. Ist natürlich nur meine persönliche Meinung.
    Geändert von Fluffy (17-03-2018 um 11:15 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •